Fotografieren verboten? #openbrandhorst17

Als Kunstblogger oder Instagramer hat man es nicht leicht. Hat man einmal begonnen jedes Kunstwerk, das einem auch nur ansatzweise gefällt zu fotografieren, um es später oder auch sofort auf Instagram mit seinen Followern zu teilen, so kann man damit nur schwer wieder aufhören. Um so schlimmer ist es dann, wenn man in ein Museum wie beispielsweise das Museum Brandhorst in München kommt und man entsetzt feststellt, dass das Fotografieren dort strengstens untersagt ist.
Alleine ein Handy in der Hosentasche führt bei den meisten Aufsehern zu starken Misstrauen und du wirst auf Schritt und Tritt verfolgt. „Wage es ja nicht!“. Das kann einem fast ein bisschen Angst machen zumal ich schon auf wirklich aggressive Weise von den „Museumswärtern“ angefaucht wurde. Doch warum eigentlich? Angeblich wegen ein paar Versicherungsfällen. Man sieht auf’s Display, geht ein paar Schritte zurück und zack, da liegt sie auch schon am Boden die teure Skulptur. Kann ich ja bis zu einem gewissen Teil nachvollziehen. Allerdings, in wie vielen Museumsräumen stehen den wirklich überall Skulpturen herum? Meiner Meinung ist das alles ein bisschen übertrieben, aber da kann man wohl nichts machen. Umso schöner war gestern der #Openbrandhorst17 Bloggerevent, bei dem wir ausnahmsweise, endlich einmal fotografieren durften. Die Kuratorin Patrizia Dander führte uns höchstpersönlich durch die beiden Ausstellungen Kerstin Brätsch – Innovation und Pop Pictures People mit Werken von Andy Warhol.

Kerstin Brätsch ist noch bis 17. September zu sehen und eine wirklich sehr empfehlenswerte Ausstellung!

„„Innovation“ ist die erste Überblicksausstellung der in Hamburg
geborenen und in New York lebenden Malerin. In Kerstin Brätschs
Schaffen verbinden sich die Einflüsse des Digitalen auf einzigartige
Weise mit einer Reflexion über kunsthistorische Traditionen.
Ihr so vielseitiges wie konsequentes Werk pendelt
zwischen einer konzeptuellen Analyse der Malerei und der Hingabe
an malerische Prozesse. Es zeichnet sich durch eine große
Offenheit in der Wahl der künstlerischen Mittel und inhaltlichen
Bezugspunkte aus. Brätsch verarbeitet popkulturelle und
technologische Einflüsse ebenso wie sie auf archaische kunsthandwerkliche
Techniken zurückgreift.“ –
Patrizia Dander

Kerstin Brätsch – Innovation

Kerstin Brätsch aus der Serie Wunschbrunnen

Kerstin Brätsch – Innovation

Kerstin Brätsch – Wunschbrunnen

Kerstin Brätsch – Innovation

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.